Das kann die doch nicht einfach so sagen! – Doch kann sie.

Schon wieder ein Buch das man kaufen muss. Der großen Cora Stephan ist mit LOB DES NORMALEN nicht nur eine Hommage an uns alle gelungen, die ganz Normalen dieses Landes, ja die absolut stinknormalen Durchschnittsmenschen, die morgens aufstehen und zur Arbeit gehen, ihre Kinder anständig großziehen, Steuern zahlen, noch wissen, dass Rukola früher Rauke hieß. An all jene, die nicht etwa in der Hauptstadt auf einem bunten Sessel sitzend bei veganem Knabbergebäck die fünfte Dating-App programmieren, sondern noch diese ganz normalen Berufe haben, wie Lehrer, Krankenschwester, Installateur und Schreiner, an die korrekten Sachbearbeiter, die Schrebergartenbesitzer, die Häuslebauer und Sparer, weil…

Weiterlesen Das kann die doch nicht einfach so sagen! – Doch kann sie.

Mensch, Esther

Als 1975 im deutschen Fernsehen der legendäre Showdown „Alice vs. Esther“ im WDR stattfand, wurde ich gerade erst geboren. Am erstaunlichsten ist aus heutiger Sicht, dass Schwarzer und Vilar es geschafft hatten, 45 Minuten hart zu diskutieren, ohne sich zu prügeln oder abzubrechen und das ohne Moderation! Schon damals der Vorwurf: „Sie sind nicht nur Sexistin sondern auch Faschistin“.  Diese Vilar war einfach unerhört! Und so passt der Titel von Alex Baurs sprachgewaltiger und nahezu liebevoller Biografie recht gut: „UNERHÖRT“. Der Wortsinn darf ruhig doppeldeutig stehen bleiben, denn bis heute hat man Esther Vilar und ihre Thesen vom dressierten Mann…

Weiterlesen Mensch, Esther

Bettina Röhl räumt den Mythos Meinhof auf

Das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe und ich lese ständig wirklich gute Bücher. Bettina Röhl räumt in "Die RAF hat euch lieb" ein für alle mal mit dem "Mythos" Meinhof und RAF auf. Eine Monsterarbeit an Recherche lässt das Buch erahnen, unzählige Originalbriefe von Meinhof und die unbestechliche Erinnerungen zweier Kinder, in deren Wohnzimmer die RAF gegründet wurde, über ein Mutter, die in dieser Rolle unfassbar versagt hat und stattdessen Revolution spielte und ihre Kinder bereit war lieber in einem palästinensischen Waisenkamp verrotten zu lassen, als dass der Vater sie bekommt, und dazu eine messerscharfe Analyse der…

Weiterlesen Bettina Röhl räumt den Mythos Meinhof auf

#Gendergaga – Oder: Die Rückkehr von Gräfin Voldemort

Sagen Sie jetzt nichts! Schon gar nicht meinen Namen. Ich bin sicher, sobald in den gendersensiblen Fluren des Fachblattes „Journalist“, das aus emanzipatorischen Gründen neuerdings auch  „Journalistin“ heißt, der Name Birgit Kelle ausgesprochen wird, beginnt es Blut zu regnen, die Mächte der Finsternis rotten sich zusammen und das Auge von Mordor richtet seinen Blick unerbittlich mitten in die Abgründe der Redaktionsräume, um den Untergang des richtigen Haltungsjournalimus final einzuleiten. Und so kann man verstehen, dass die aktuelle Kolumne über Floskeln im Journalismusbetrieb von Sebastian Pertsch und Udo Thile zwar den Buchtitel meines Bestsellers GENDERGAGA trägt, wir aber statt inhaltlicher Auseinandersetzung…

Weiterlesen #Gendergaga – Oder: Die Rückkehr von Gräfin Voldemort

Recht auf Kindheit statt Kinderrechte

Jetzt Kinderrechte voranzutreiben ist politischer Realitätsverlust Wie weit abgehoben muss eine politische Klasse bereits von den Nöten und Sorgen normaler Familien entfernt sein, um mitten in einer Pandemie ein sinnfreies Projekt wie „Kinderrechte in die Verfassung“ voranzutreiben?Seit Montagmorgen sitzen schon wieder Millionen Kinder zu Hause und bekommen nicht einmal einen vernünftigen Unterricht garantiert in diesem Land. Wir verlangen von Millionen Eltern schon wieder, dass sie die Planlosigkeit ihrer Schulbehörden ausbügeln, die es auch nach 10 Monaten Pandemie nicht einmal geschafft haben ein verbindliches Konzept für Fernunterricht einzurichten und jetzt kommt man uns mit Kinderrechten? Wir haben eine Bildungsministerin in unserem…

Weiterlesen Recht auf Kindheit statt Kinderrechte

Ach du liebe Gött*In

Mitten in die gar nicht so recht aufkommen wollende Adventsstimmung wagt die Geschlechterdebatte einen neuen Vorstoß innerhalb der christlichen Kirchen. Diesmal betrifft es nicht die Verteilungskämpfe zwischen männlichem und weiblichem Bodenpersonal, sondern Gott und Sohn gleich selbst. Die göttliche Männlichkeit steht am Pranger. Was in der realen Welt als Dauerproblem feministisch dekonstruiert wird, kann vor dem Himmel nicht Halt machen. Der Genderstern von Bethlehem erobert also die phantasiebegabten Köpfe kirchlicher Funktionäre. Man müsse weg vom einem Gottesbild des „strafenden, alten weißen Mannes mit Bart hin zu einer Gottes*Vielfalt“ forderte pünktlich zum Krippenfest die Katholische Studierende Jugend (KSJ). Der Gott mit…

Weiterlesen Ach du liebe Gött*In

Cancel Culture wie aus dem Lehrbuch

Seit Tagen werden bei Twitter alle meine Tweets zu den Morden in der Basilika Notre Dame in Nizza als "Hatespeech" gemeldet. Gestern nun wurde es absurd. Noch am 31. Oktober war dieser Tweet laut Twitter nach Prüfung nicht zu beanstanden, einen Tag später am 1. November, wurde der identische Tweet gelöscht, weil er jetzt doch gegen "Regeln und Gesetze" verstoße. Beidesmal bezieht sich die Twitterlöschkolonne auf dieselben Regeln und Gesetze. Das ist kafkaesque. Der Tweet hatte weit über 2000 Likes, war viele hundert mal geteilt. Und ich würde es wörtlich wiederholen, auch wenn es nicht allen gefällt. Denn Christen in…

Weiterlesen Cancel Culture wie aus dem Lehrbuch

Aufruf: Stoppen wir den politischen Islam

Der Islamismus schlägt in den muslimischen Gemeinschaften Europas zunehmend Wurzeln – auch in Deutschland. Eine Entwicklung, die schon jetzt eine Zerreißprobe für unsere Gesellschaft darstellt. Wir dürfen dazu nicht länger schweigen. Ein gemeinsamer Aufruf, von mir und einigen Mitstreitern, veröffentlicht in der Tageszeitung DIE WELT. Unter dem Link, findet sich der gesamten Text. Hier ein Ausschnitt: "Wer schweigt, kann nichts verändern, sondern bleibt Zuschauer bei einer Entwicklung, die schon jetzt eine Zerreißprobe für unsere Gesellschaft darstellt. Der politische Islam ist eine ernsthafte Gefahr für unser Land. Er ist ein Integrationshindernis mit unabsehbaren Folgen. Verantwortungsbewusste und nachhaltige Politik muss präventiv handeln,…

Weiterlesen Aufruf: Stoppen wir den politischen Islam

Es gibt keine „Islamophobie“ aber sicher einen Terror im Namen des Islam

Gerade wurde in Frankreich wieder ein Mensch enthauptet im Namen des Islam. Wieder Nizza. Wir wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel, aber gesichert ist: In der katholischen Kirche Notre Dame in Nizza ist eine Rentnerin in der Kirche geköpft worden, es gibt weitere Schwerverletzte, der oder die Täter haben offenbar direkt nach Beginn der Messe zugeschlagen. Es erschallten die Rufe „Allahu Akbar“. Während also auf der einen Seite Unschuldige im Namen des Islam auf grausame Weise ihr Leben lassen, was mit Sicherheit die Mehrheit zumindest der im Westen lebenden Muslime genauso erschreckt, wie den Rest der Bevölkerung, liegt der…

Weiterlesen Es gibt keine „Islamophobie“ aber sicher einen Terror im Namen des Islam

Sind wir nicht alle ein bisschen Bono? – Oder: Promi-Elend in Zeiten von Corona

Warum kann er nicht einfach Fußballspielen und den Mund halten? Wieso kann sie nicht einfach singen und gut ist? Warum spielt er nicht einfach Klavier oder schreibt einfach harmlose Katzenbücher, sie nicht einfach nur hübsche Frauenromane, warum muss er jetzt auch noch Politik machen, anstatt einfach Theater zu spielen oder Filme zu drehen? Es sind immer erschütternde Momente, wenn Prominente als unsere letzten Helden entzaubert werden, sie uns enttäuschen, erstaunen, frustrieren oder empören und wir feststellen: sie sind auch nur Menschen. Aber anders als wir dachten. Sie haben Meinungen, die man abstrus finden kann, Launen, die man ihnen nicht zugetraut hätte…

Weiterlesen Sind wir nicht alle ein bisschen Bono? – Oder: Promi-Elend in Zeiten von Corona